Die innere Stimme

Die Stimme sprach:

„Horch nicht auf die Masse
Die da spricht
Schau in dein eigenes Gesicht
Das verrät dich nicht

Wer hat dein Gesicht entstellt?
War es der Blick der Welt?
Geh weg von ihr
Lass die innere Mitte sprechen“

Die Mitte wart das Herz genannt
Das Herz, dass der Masse unbekannt
Masse kann nur raffen und gaffen
Sich aber kein Herz fassen

Masse macht die Gesichter leer
Sie fragt nicht nach dem wohin und woher
Alles wird zur trägen Masse
In der der Mensch nur lernt zu hassen

Liebe ist nur noch Betrug
Die des Todes Sichel trug
Liebe kann Masse nicht lehren
Masse ist nur ein Ego-Begehren

Das Liebesphänomen

Das Liebesphänomen

Lieben heißt stets produktiv zu sein
Lieben bedeutet an sich selbst zu arbeiten
Lieben heißt den Anderen als Einheit mit sich fühlen
Lieben ist ein steter Prozess des zueinander Finden
Lieben heißt sich selbst zu erkennen
Lieben ist der schöpferische Prozess des Lebens
Lieben ist das Prinzip der Evolution

Lieben heißt an sich selbst und seine Kraft glauben
Lieben bedeutet fortwährendes Wachstum
Lieben erfordert den Mut des Andersseins
Lieben heißt, die Liebe im Anderen zu wecken
Lieben bedeutet stets einen neuen Anfang zu wagen
Lieben heißt den Hang zur Zerstörung überwachsen
Lieben kann man das Bekannte und das Fremde

Liebe kann Krankheiten und Resignationen heilen
Liebe ist im Nichts und kommst aus dem Nichts
Liebe ist ohne Zweck und doch mit einer Absicht
Liebe ist das Dazwischen, das verbindet und befreit
Liebe ist allgegenwärtig fließend und gebunden
Liebe scheint fern und ist doch so nah
Liebe ist das Ziel des Lebens

Freiheit im November III. Stufe

Leben eine Gabe

Ein Geschenk: das Leben
Einsam aber aus universaler Liebe
Eine Liebe, die in den Vordergrund tritt

Von der Liebe zur Vollständigkeit geführt
Sich ihr ganz hingebend
Bereichert das einsame Leben

Menschen, Tiere, Pflanzen
Werden Teile des geschenkten Lebens
Der grenzenlosen Ausbeutung entwachsen:

Das ICH mit seiner Leidenschaft
Es tritt zurück für die erlösende Kraft
Die einen neuen Bewusstseinsraum schafft

Der Schöpfung Gestalt
Ist ein gewandelter Mensch
Der nicht nur sein kleines ICH kennt

Freiheit im November II

Die erlösende Gestalt

Befreiend und erlösend
aber nicht für immer frei
Ist der Gestaltung Sinn

Energetisches Treiben im Novembersturm
Lässt Trauer und Geister schweben
In der Trieben und Instinkten Kraft

Es trübet den Sinn
Was sich wandelt
Und kehrt gewandelt zurück

So treibt dahin im November
Zelebrierend und elizitierend
Der Neu-Gestaltung Freiheitssinn

Der GEIST des Augenblicks

Hic et nunc

jedes Blatt, jede Möhre,
jedes Haus, jede Stadt,
jeder Hund, jede Katze,
es ist der Geist des Augenblicks

der Körper, in dem ICH wohne
der Wunsch, den ICH ersehne
der Zerstörung, der ICH teilhabe
es ist der Geist des Augenblicks

jegliches Sein außer mir
alles Sein in mir
alle Materie auch der Stein
es ist der Geist des Augenblicks

jede Fahrt in die materielle Hölle
jeder Aufstieg zu geistigen Höhen
lässt ALLE Trennung eins sein
im Geist des Augenblicks

im hic et nunc
ist aller GEIST schon da
nichts, das gestern war
nichts, das morgen kommt