Zur Notwendigkeit des Müßigganges 6

Franz Kafka
„Müßiggang ist aller Laster Anfang, aller Tugenden Krönung.“

Oder:

„Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, schönes zu erkennen, wird nie alt werden.“
Erwähnenswert bei Kafka ist, dass er die Notwendigkeit des Müßigganges in seinen Werken dokumentierte: die Entfremdung des Menschen, die mörderische Bürokratie, auch das Scheitern und das vergebliche Streben ist in vielen seiner Erzählungen das beherrschende Thema; aber auch der Freiheitsspielraum, den ihm das Denken und Schreiben gewährte.

Zur Notwendigkeit des Müßigganges 5

Von Friederich von Schlegel

“ O Müßiggang, Müßiggang! …du heiliges Kleinod! einziges Fragment von Gottähnlichkeit, das uns aus dem Paradiese blieb.“

„Warum sind denn die Götter Götter, als weil sie mit Bewusstsein und Absicht nichts tun, weil sie das verstehen und Meister darin sind?“

„… der Fleiß und der Nutzen sind die Todesengel mit dem feurigen Schwert, welche dem Menschen die Rückkehr ins Paradies verwehren. Nur mit Gelassenheit und Sanftmut in der heiligen Stille der echten Passivität kann man sich an sein ganzes Ich erinnern und die Welt und das Leben anschauen.“

„In der Tat, man sollte das Studium des Müßigganges nicht so sträflich vernachlässigen, sondern es zur Kunst und Wissenschaft, ja zu Religion bilden!“

Der Panzer auf der Blumenwiese

Zerstörender Panzer
In blumigem Gemüt
Hat das Herz der Natur betrübt

Gänseblümchen und co.
Stehen nicht mehr auf
Panzer rollte sie über Hauf

Nun steht er da in seiner Gefahr
Der Natur Herzen Mahnmal
Will zerstören was schön war

Die Gemüter verbrennen
Was kann wird rennen
Niemand entkommt der bösen Gefahr

Der Panzer macht alles gleich
Glück dem, der weicht
Der gleichmachenden Gewalt